Optimatik Kreis

Praxisberichte

Panorama_Berge_Wilderswil.jpg

Gemeindebetriebe Wilderswil rüsten sich für die Zukunft

Als regionaler Energieversorger stellen die Gemeindebetriebe Wilderswil für rund 2‘700 Einwohnerinnen und Einwohner den Netzbetrieb der Elektrizitätsversorgung, der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung sicher. Bemerkenswert: Seit 2016 stammen über 99 % des gelieferten Stroms aus erneuerbaren Energien.

Die Aufgabe

Die Gemeindebetriebe Wilderswil richteten ihren Blick in die Zukunft und wollten vorbereitet sein auf die Herausforderungen des Strommarktes und der Energiestrategie 2050. Das erklärte Ziel war die Einführung eines Smart Metering Systems für die automatisierte Ablesung von Strom- und Wasserzählern. Wichtige Anforderung des Auftrags war, dass das neue Smart Metering System die Grundlage für einen zukünftigen Ausbau zu einem Smart Grid System bilden soll. Die Optimatik AG erhielt den Zuschlag für die Umsetzung des Projektes.

Die Lösung

Zur Zeit sind fünf Datenkonzentratoren, 50 Stromzähler und ca. 20 Wasserzähler in das Smart Metering System eingebunden. Dies ist eine Momentaufnahme, denn die Gemeindebetriebe Wilderswil haben die Absicht, auf bis zu 14 Datenkonzentratoren, ca. 1‘600 Stromzähler und ca. 800 Wasserzähler zu erweitern. Die gesamte Hardware wurde mit dem Smart Metering System „L+G Gridstream AIM“ durch Optimatik eingebunden. Ein zentral bei den Gemeindebetrieben installierter Server wird dazu verwendet. Im Energieabrechnungs-System werden die relevanten Stammdaten gepflegt, welche über eine automatisierte Schnittstelle und mit hohen Datenschutzvorkehrungen an das Smart Metering System weitergegeben werden. Die ausgelesenen Verrechnungsdaten aus den Zählern werden über eine automatisierte Schnittstelle an das Energieabrechnungs-System übergeben. Die Kommunikation zwischen Stromzähler und Datenkonzentratoren erfolgt über das öffentliche Stromnetz. Die Kommunikation zwischen Wasserzähler und Stromzähler erfolgt über M-Bus.

Der Nutzen

Für die Gemeindebetriebe Wilderswil vereinfachte das Smart Metering System verschiedenste Prozesse und automatisierte die Zähler-Ablesungen für Strom und Wasser. Allgemein konnte so der gesamte Prozess von der Messung über die Auslesung bis zur Rechnungsstellung für alle Medien deutlich effizienter gestaltet werden. Auch der Ableseprozess im Speziellen verzeichnete eine deutliche Effizienzsteigerung. Da die neuen Zähler aus der Ferne gesteuert werden können, gibt es heute nur noch wenige aufwändige und heikle Vor-Ort-Einsätze bei säumigen Zahlern. Der gesamte Inkasso-Prozess konnte für beide Parteien verbessert werden. Zudem entfällt nun dank dem Smart Meter-System die Rundsteueranlage, die vorher das Lastmanagement übernahm. Heute erfolgt dies sehr effizient direkt über die Smart Meter.

Die Zukunft

Durch den Entfall der jährlichen Zählerablesungen vor Ort durch die beiden Mitarbeitenden wird sich das Smart Metering System bereits nach wenigen Jahren für die Gemeindebetriebe Wilderswil auszahlen. Ebenfalls sind die Gemeindebetriebe durch den Effizienzgewinn nun gut für weitere Herausforderungen gerüstet.

«

«Mit den Kompetenzen und der Flexibilität der Optimatik AG konnten wir das umfangreiche Projekt ohne grössere Probleme und Verzögerungen realisieren. Das Smart Metering System erleichtert uns den Arbeitsalltag und schont unsere Ressourcen. Wir können nun viel effizienter arbeiten und können uns so anderen Herausforderungen widmen.»

Hans Peter Hofer, Betriebsleiter, Gemeindebetriebe Wilderswil

Eingesetzte Lösung
Smart Metering
mehr erfahren